Sonntag, 9. Dezember 2018

Der Wendepunkt Buddhas: Erwachen in der Natur


(Aus dem Buch: "Begegnung mit dem wahren Drachen" von G. W. Nishijima, Übersetzung Yudo J. Seggelke)

Buddha erkannte (nach langer schmerzhafter Askese), dass Asketentum kein Weg zur Wahrheit war, sondern nur zum Tod. Er wusste auch, dass der Tod nicht die Freiheit war, nach der er suchte.
Diese Erkenntnis war ein grundsätzlicher Wendepunkt im Leben Gautama Buddhas. Bis dahin hatte er nach der Wahrheit wie nach einem Wunschtraum gestrebt. Dieser Traum hatte ihn dazu gebracht, alle möglichen Arten von extremen Übungen zu versuchen und große Schmerzen, Entbehrungen und Härten durchzustehen. Aber jetzt erkannte er, dass solche extremen Praktiken ihn niemals zum Frieden bringen konnten und ihm niemals Glück und eine ausgeglichene Lebensweise ermöglichen würden.

Daher verließ Gautama Buddha kurz entschlossen ohne Bedauern und ohne weitere Erklärung den Ort seiner asketischen Praxis und wanderte am Ufer eines kleinen Flusses entlang. Dort traf er ein Mädchen, das einen Krug mit Milch trug. Als das Mädchen die elende und abgemagerte Gestalt des ehemaligen Prinzen sah, wusste sie, dass er unbedingt Nahrung brauchte, um nicht zu sterben. Sie bot ihm ihre Milch an, er nahm sie an und trank sie langsam voller Dankbarkeit.

Bald kehrten auch die früheren Kräfte in seinen gequälten Körper zurück. Er fühlte sich zum ersten Mal seit Jahren entspannt und wohl. Er verstand auf eine direkte und einfache Weise die große Bedeutung von Essen und Trinken im Leben der Menschen. Er sah zum ersten Mal, dass ein gesunder Körper und ein friedlicher Geist kein Gegensatz sind. Er entschied sich, ein neues Leben zu beginnen: ein einfaches und maßvolles Leben mit einfachen und angemessenen Aktivitäten.

Er fand einen schönen Baum am Ufer eines Flusses und unter den schützenden Ästen bereitete er sich einen angenehmen Sitzplatz. Als er dort unter dem Baum saß, ließ er sich in der natürlichen Sitzhaltung mit gekreuzten Beinen nieder, die ihm seit seiner Zeit der asketischen Schulung vertraut war. Jetzt saß er jedoch ohne besonderes Ziel und ohne asketische Absicht. Er saß nur – ruhig und friedlich.

 In der Ruhe dieses friedlichen Zustandes konnte Gautama Buddha sehen, was wirklich um ihn herum war. Er sah Bäume, Steine und Blätter. Er hörte die Vögel singen. Er spürte das Schlagen seines Herzens und die Kühle des Schweißes auf seiner Stirn. Er sah und fühlte alles genauso, wie es war und dies war wirklich wunderbar.

Ganz früh am Morgen, als er unter dem Baum saß, sah er einen einsamen Stern, hell und strahlend am östlichen Himmel. In diesem Augenblick entdeckte er, dass das ganze Universum wunderbar und lebendig war. Jeder Stern, jeder Baum, jeder Grashalm hat gleichen Anteil an dieser Vollkommenheit, die das gesamte Universum umfasste.

Gautama Buddha wusste, dass diese Vollkommenheit die große und einfache Wahrheit ist, die er so viele Jahre lang gesucht hatte. Er wusste nun ohne jeden Zweifel und mit klarer Sicherheit, dass die Wahrheit in jedem Ding und jeder Sache gegenwärtig ist  an jedem Ort und in jedem Augenblick. Er wusste, dass der Weg der Wahrheit, der Weg des Wissens und der Erfahrung dieser Wahrheit darin besteht, direkt an der sich entfaltenden Wirklichkeit des Lebens teilzuhaben. Die Wahrheit besteht darin, sich selbst im einfachen Handeln, im Tun, zu verwirklichen, so z. B. mit ganzem Herzen und mit ganzem Geist zu sitzen. Das Sitzen, der reine und einfache Vorgang des Sitzens, in der alten Haltung der Meister, war für Gautama Buddha das Tor zum wunderbaren Universum, das Tor zur wirklichen Welt. Dies war die Wahrheit selbst.


Donnerstag, 29. November 2018

Videos: Aussteigen und die Mitte finden

Liebe Freundinnen und Freunde des Buddhismus,



mein Freund Ronald arbeitet an einem Film mit Crowd Funding über die neue Dimension der Freiheit auf La Gomera: Aus Stress und Einsamkeit in Deutschland aussteigen und dort in die großartige Natur und Menschlichkeit wieder einsteigen. So kann man neue Energie tanken. Denn Energie und Freude kann man sehr gut gebrauchen, um den Stress abzuschütteln und den Sinn im Leben wiederzufinden.

Ronald hat nun zwei kurze Videos von meinen Beiträgen zum Buddhismus ausgewählt, die Euch vielleicht interessieren. Auf La Gomera wurde in der Nähe des neuen Dojos und in Berlin auf dem Potsdamer Platz gedreht. Bitte anklicken:

https://youtu.be/ZiwttHjs_3k

https://youtu.be/qiJuAC5a2v0





Super: Das Fundingziel von 5.000,- wurde erreicht. Vielen Dank !!
Nun kann Ronald seine professionelle Arbeit mit Eurer Hilfe weiterführen.



Mit herzlichen Grüßen
Yudo

Samstag, 17. November 2018

Buddhas Gleichnis zu Achtsamkeit und Flow: Holz-Arbeiten

(Aus meinem neuen Buch: "Sternstunden des Buddhismus")


Die fundamentale Bedeutung der Achtsamkeit erläutert Buddha neben der Meditation  durch die Arbeit eines Handwerkers, eines Drechslers.[i] Dabei ist wichtig, dass das Handeln des Drechslers eine ganz praktische und von ihm häufig ausgeführte Tätigkeit ist und er nicht in der Abgeschiedenheit eines Klosters arbeitet. Hier zeigt sich eine enge Verbindung zum Zen-Buddhismus, der das praktische Alltagshandeln zum Beispiel bei Handwerkern im Hier und Jetzt in Klarheit und sozialer Verantwortung in den Mittelpunkt stellt.

So erklärte ein berühmter Zen-Meister: „Erleuchtung ist Feuerholz tragen und Wasser schöpfen.“ Eine andere Formulierung mit ähnlicher Bedeutung lautet: „Ein Tag ohne Arbeit ist ein Tag ohne Essen.“ Diese Aussage wird einem alten Meister zugeschrieben, dem die Mönche im Kloster die Werkzeuge für die Arbeit auf dem Feld und im Garten weggenommen hatten, weil sie meinten, er sei zu gebrechlich, um noch arbeiten zu können.

Der Meister hat daraufhin abgelehnt zu essen, ist also in den Hungerstreik getreten, um klarzumachen, dass er nicht bereit war weiterzuleben, ohne seinen Anteil an der im Kloster anfallenden Arbeit beizutragen. So musste man ihm sein Werkzeug zurückgeben. Gewiss konnte er nicht mehr so viel leisten wie die jungen kräftigen Mönche. Aber ist das wichtig?

Zurück zum Gleichnis vom Drechsler, in dem Buddha sagt:
„Gleich wie ihr Mönche ein geschickter Drechsler oder Drechslergeselle, wenn er lang anzieht, erkennt: ‚ich ziehe lang an‘, wenn er kurz anzieht: ‚ich ziehe kurz an‘."

In der gleichen Weise solle man in der Meditation beim Atmen vorgehen und bewusst und klar beobachten. Das Handeln steht dabei im Vordergrund, und der Geist, die Beobachtung, läuft gewissermaßen mit; dadurch wird das Handeln selbst bewusst und Geistes-klar. Handeln und Geist sind sich in einer harmonischen aktiven Wechselwirkung und sind nicht voneinander zu trennen. Dadurch entstehen Glücksgefühle. Das ist der wahrer Flow!


Buddha sagt nicht, dass der Wille und das Bewusstsein allein steuern. Das gilt auch für den Drechsler, der eine gründliche Ausbildung durchlaufen haben muss, um seine Arbeit präzise ausführen zu können. Wenn er unachtsam ist, kann er sich schwer verletzen! Es geht darum, sein Handwerk durch gründliche und andauernde Übung so weit zu vervollkommnen, dass die Feinkoordinierung mit offenem, achtsamem Geist ohne Schwierigkeiten, Ungenauigkeiten und mit innerer Befriedigung erfolgt. Der Geist ist dabei weder ein Störfaktor, noch ist er umgekehrt durch Ehrgeiz, Ängste, Doktrinen oder Ich-Zentriertheit in der Konzentration beeinträchtigt: Der Geist "fühlt sich wohl".

Buddha spricht auch von unbewussten Bereichen des Geistes, die für ein sinnvolles und erfülltes Leben zusammen mit der Achtsamkeit wichtig sind. Dies leuchtet beim Drechsler sofort ein: Die meisten seiner feinmotorischen Steuerungen laufen unbewusst ab und haben sich im Lauf des Übungsweges im neuronalen Netz immer feiner ausgebildet. Oder buddhistisch ausgedrückt: Alle fünf Komponenten des Menschen (skandhas) sind aktiv und miteinander harmonisch vernetzt.

Das Wichtige ist also die gute Wechselwirkung von bewusster Achtsamkeit, unbewussten Steuerung, ruhigem dynamischen Gleichgewicht und erlernter Fähigkeiten. Wie wir aus der Gehirnforschung wissen, werden dabei die speziellen Teilsysteme immer weiter trainiert und verfeinert. Und wer ganz bei seinem Tun weilt, empfindet eine tiefe, fast unerklärliche Freude, er ist zur Ruhe gekommen: Ruhe im Flow der bewussten Bewegung: Angst und Stress sind verschwunden.




[i] Gäng, Peter, Hrsg., Meditationstexte des Pali-Buddhismus I, S. 19 f.

Freitag, 2. November 2018

Wahrer Lebens-Entwurf: Kernpunkte des Buddhismus


Retreat in Schleswig-Holstein



Das kürzliche Retreat Im Blockhaus von Kükelühn, nicht weit von der Ostsee, haben wir nach dem Muster meines Lehrers, Nishijima Roshi, durchgeführt: Insgesamt sechs Zazen-Sitzperioden, auch mit Kinhin-Meditation. Für den Geist habe ich mehrere buddhistische Beiträge zu meinem Buch "Sternstunden des Buddhismus" gegeben, Themen: Authentische Buddha-Worte, Kraft des Mittleren Weges mit Leerheit und ZEN.

Bei den authentischen Buddha-Texten ging es um die Fünf Hemmnisse auf dem Weg der Befreiung, z. B. Aufgeregtheit und Unruhe, Trägsein und Übelwollen. Dagegen setzt Buddha die Sieben Faktoren der Erleuchtung, also Achtsamkeit, Freude, Energie, Gleichmut, Genauigkeit usw.. Daraus wird mehr als deutlich, dass Buddha nicht gelehrt hat, dass alles Leid sei; das ist schlicht ein Übersetzungsfehler. Buddhismus ist ein Lebensentwurf der Freude, Energie und Entwicklung. Angst macht dumm, Freude macht klug und kreativ.

Denn es heißt beim Buddha zwar: "Dies ist das Leiden" aber gerade nicht "Alles ist Leiden". Dann zählt er die wichtigsten Bereiche des Leidens und der Plagen auf, wie Krankheit, Altern, Kummer, Jammer, Gram, Verzweiflung usw. auf. Also ist der Buddhaweg der Befreiung vor allem Freude, Energie und Meditation. Im Achtfachen Pfad werden dann die verschiedenen Lebensbereiche für die Verwirklichung im Einzelnen aufgezählt.

Der Mittlere Weg Nagarjunas warnt eindringlich vor den Extremen von Ideologien, Fake-News und absolutistischen Verdrehungen, Verfälschungen usw.. Die Wirklichkeit wird ganz modern als Vernetzungen in der Welt und beim Menschen herausgearbeitet: "Gemeinsames Entstehen in Wechselwirkung" und wie wir Stress, Leid, Angst und Einsamkeit zur Ruhe kommen lassen. Diese natürliche reale Wechselwirkung ohne Ideologien, Doktrinen, Verfälschungen und Vorurteilen nennt Nagarjuna die Leerheit

Welches sind nun die wichtigsten verfälschenden Doktrinen? Antwort: Dass die Dinge und Phänomene (Dharmas) eine unveränderliche Eigen-Substanz haben und dass der Mensch ein unveränderliches ewiges âtman-Selbst hat. Dann könnten wir dem Leiden nicht entkommen und wir könnten Freude und Gleichmut nicht entwickeln.

Da es diverse illusorische und verfälschte Aussagen zur authentischen Erleuchtung gibt, hier deren vollständige und erschöpfende Gliederung:
- Achtsamkeit
- Unterscheidung
- Energie
- Freude
- Gestilltheit
- Sammlung und Meditation
- Gleichmut

Die Erleuchtung oder Befreiung wird auf dem Achtfachen Pfad Buddhas geübt und praktiziert. Das ist als Ganzes das gemeinsame Entstehen in Wechselwirkung (pratitya samutpada), und zwar ohne Doktrinen, Vorurteile und Ideologien.

Und welches sind die Kernaussagen des ZEN? In der Meditation Körper und Geist und deren Fixierungen fallen lassen. Und im Alltag: "Erleuchtung ist Feuerholz-Tragen und Wasser-Schöpfen". Im Hier und Jetzt können wir also Befreiung erlangen, dieses Hier und Jetzt ist so das wahre Nirvana.

Das ist nach meiner festen Überzeugung ein sehr wirkungsvoller Lebens-Entwurf der heutigen Zeit zur Überwindung von Stress, Angst, Leiden und Einsamkeit!


Und was sagt Buddha: "Unabhängig lebt er und haftet an nichts in der Welt"

Montag, 29. Oktober 2018

Dokumentation Buddhismus und La Gomera: Spendenaufruf

Mein Freund, der Filmemacher Ronald Urbanczyk, bat mich, einen Beitrag zum Buddhismus für seine Doku von La Gomera einzubringen. Dem bin ich gerne nachgekommen: Die seit langem bewährten Lebenshilfen Buddhas sind aktueller und wirkungsvoller den je, um gerade Stress und Vereinsamung in unserer Industriegesellschaft zu überwinden.

Ronald wollte sich nicht von Auftraggebern abhängig machen und drehte den Film daher in eigener Verantwortung und Finanzierung. Bitte unterstützt hiermit sein gutes Projekt:

Link:

Mit Dank
Yudo