Samstag, 13. November 2021

Herz-Sutra auf den DBU-Seminar

 

Liebe Freundinnen und Freunde des Buddhismus,

auf dem DBU Seminar vom 19.11. bis 21.11. 2021 in Berlin wollen wir das berühmte und so oft missverstandene Herz Sutra genauer untersuchen. 

Die Kern Aussage des Herz Sutra ist nach meinem Verständnis: Wir müssen regelmäßig in der Meditation aus dem Druck des Ichs im Alltag aussteigen, den Ehrgeiz des Ich fallen lassen genauso wie die Angst und Verzweiflung des Ich: Also für die Dauer der Meditation und Rezitation Körper und Geist einfach fallen lassen, . Danach kann man wieder in den Alltag einsteigen und weiß mit neuer Klarheit, worauf es ankommt und worauf nicht. Der Druck des Ich hat oft auch unsere Körperteile fest im Griff, also Mund, Nase, Auges usw. Daher: Körper und Geist fallen lassen! Aber es gibt auch den unnützen Druck, mit Gewalt erleuchtet zu werden und die buddhistische Lehre perfekt zu beherrschen. Das alles in der Meditation zur Ruhe kommen lassen! Das schafft neue Freiheit und führt uns zum Wesentlichen! 

Leben ist Gleichgewicht und Ruhe in der vernetzten Welt. Ohne Vernetzung und Wechselwirkung gibt es kein Leben. Und bitte keine Erstarrung durch Dogmen und Verblendungen, wie Buddha sagte, das führt zum Leiden. Wer die Vernetzung ignoriert, kommt in die Krise, genau wie unser Klima auf unserem Planeten. Wer das vernetzte Gleichgewicht seines wahren Selbst verliert, kommt in katastrophale Extreme. Auch das hat Buddha schon gesagt. Dieses wahre Selbst ist viel größer als der kleine fixierte âtman, es ist ohne Grenzen, also Freiheit und Freude. Es ist das verwirklichte Universum, wie Meister Dogen sagt.

Die Faszination des Herz-Sutra geht über die intellektuelle Bedeutung des Textes weit hinaus: Das gemeinsame Singen lässt den Druck des Ego zur Ruhe kommen und vermindert nachhaltig die Lebensangst, also Kummer, Jammer, Klage und Verzweiflung nach Buddha. Dann gibt es eine spirituelle, mystische Offenheit und Freiheit, also wirkungsvolle Meditation: Körper und Geist fallen lassen. Oder wie bei der wunderbaren Musik der Bambus-Flöte zur Leerheit, die voller Freude, Tiefe und fließender Klarheit sind. Dieses Fließen ist mit dem Verstand nicht zu erschöpfen, aber es ist klar zu erleben: wirklich, in tiefer Ruhe und Freude. Das ist Wirklichkeit und Wahrheit auch unseres aktiven Lebens an jedem Tag.

Das gibt innerer Gelassenheit, Stabilität und Kraft zur Meisterung gerade der Corona Krise. Denn Stillstand, Erstarrung, Nihilismus und der Glaube an Unveränderlichkeit behindern Dich und Dein wahres Leben ganz massiv. Sie machen Dich unsicher, ängstlich und abhängig. Das gilt leider auch für einen naiven Idealismus. 

Also ganz kurz: Die Welt ist wunderbare, gemeinsame und lebendige Wechselwirkung von uns selbst und mit der Natur, wenn der Druck des Ego zur Ruhe kommt und sich auflöst. Dann gibt es ein mystisch klares Gleichgewicht und offenes Leben. Ohne eine gesunde lebendige Natur und gute Wechselwirkung in der Gesellschaft können wir nicht sinnvoll leben.

Uns bewegt die Frage: Warum geht von dem Herz Sutra eine sehr große Faszination aus? Welche tiefen Wahrheiten sind in diesem kurzen Text verborgen aber außerordentlich wirksam? Dazu habe ich eine neue Fassung geschrieben, die sich eng an den Ur Text in Sanskrit anlehnt. Ihr könnt das Sutra als Entwurf unten anklicken. Die Kern-Aussage ist nach meinem Verständnis: Die Wahrheit des Lebens umfasst Meditation, Handeln, Veränderung und sich Entwickeln.  Das gibt innerer Ruhe, Stabilität und Kraft zur Meisterung gerade der Corona Krise. Stillstand und Unveränderlichkeit behindern massiv, sind Stress und verhindern dein wahres Leben. Und sie machen  Dich abhängig und manipulierbar. Oder ganz kurz: Die Welt ist wunderbare lebendige Wechselwirkung von uns mit der Natur. Darin gibt es wunderbare Gleichgewichte und offene Lebensformen für dich. Ohne eine gesunde lebendige Natur können wir nicht sinnvoll leben.

Außerdem wird ein preisgekrönter Film zum Zen und Bogen-Schießen auf La Gomera und in Berlin gezeigt. Er hat allein im Geburtsland Buddhas, also Indien, fünf erste Preise ( 5 Awards) auf den dortigen Film-Festivals bekommen. Im Netz ist der Film leider noch nicht verfügbar.


Im Rahmen des Seminars werde ich außerdem zum

Frühen Buddhismus, Mittleren Weg und ZEN

vortragen und mit Euch diskutieren. Dazu möchte ich Euch herzlich einladen.

Der bekannten buddhistische Lehrer und Autor Jürgen Manshardt wird den tibetischen Buddhismus, Mahayana und das Diamant-Sutra übernehmen.

Wir werden versuchen, Euch einen spannenden und guten Überblick dieser wichtigen Traditionen und deren neuen Entwicklungen zu geben.

Mein Freund und Lehrer, Dietmar Herriger, wird mit der japanische Bambus-Flöte auf ganz besondere Weise die Wirklichkeit und Leerheit demonstrieren!

Die Einzelheiten: Siehe unten. Dort kannst Du dich auch anmelden. Nicht verpassen!

 

Mit herzlichen Grüßen

Yudo Seggelke

Übersetzung aus dem Ur-Text

Weiter lesen: Meister Dogens Herz-Sutra


 

DBU-Seminar zu Wirklichkeit, Leerheit und Erleuchtung in Berlin

Besonderes Merkmal des DBU Studienprogramms ist es, daß es traditionsübergreifend arbeitet und immer zwei Referenten aus verschiedenen Traditionen zusammen lehren. Diesmal geht es um die Leerheit oder auch die Frage, was ist Wirklichkeit? Wenn man buddhistische Lehre verstehen will, ist diese Frage ganz zentral. Die Antwort drauf enthält bereits einen Schlüssel für die Möglichkeit überhaupt von Transformation.

Unser Erleben von Wirklichkeit dient uns als Grundlage für unsere Entscheidungen. Damit ist das Analysieren von Wirklichkeit alles andere als eine theoretische Spielerei, die fern vom unserem täglichen Leben ist, sondern das, was wir für Wirklichkeit halten, beeinflußt unser Handeln. Doch dürfen wir das glauben, was wir denken oder was uns so oft als Realität scheint?

Psychologen, Philosophen und jetzt sogar die moderne Naturwissenschaft ziehen uns oft den vermeintlichen sicheren Boden , der uns Orientierung gibt, unter den Füßen weg. Von den Projektionen in der Psychologie bis hin zu der Erkenntnis, dass selbst Materie nichts zuverlässiges mehr zu sein scheint.

Eine enttäuschende Nachricht, daß wir uns noch nicht einmal mehr auf unser Erleben von Wirklichkeit verlassen können? Der Buddhismus sagt keineswegs. Auf unsere Konzepte und die fabrizierte Wirklichkeit können wir uns zwar nicht verlassen, aber es gibt auch eine pure, unmittelbare Wirklichkeit, mit der wir in Kontakt treten können. Wenn Dinge nur in Wechselseitigkeit, wie der Buddhismus behauptet, ohne eigenständige, solide Existenz existieren, birgt das viele Chancen, ja sogar die Möglichkeit der Befreiung von Leid. Die beiden sehr erfahrenen Referenten Jürgen Manshardt, tibetischer Buddhismus, und Yudo Seggelke, Zen, möchten uns auf eine spannende Forschungsreise und Entdeckung mitnehmen.

Yudo nimmt uns mit in die Erfahrung mit seiner Zen Flöte und dem Bogenschießen und Jürgen erläutert uns das tibetische Verständnis.

Auch wenn sich die buddhistischen Traditionen in den Grundlagen einig sind, haben sie doch oft  unterschiedliche Zugängen und leuchten so die Themen aus verschiedenen Perspektiven aus. Gerade für das Verständnis und die Erfahrung von Leerheit ist dies besonders hilfreich.

Das Team aus Referenten und Koordinatorin hatte schon im Vorfeld spannende Gespräche und Yudo  läßt uns in seinem Blog schon mal ein reinschnuppern. All das verspricht ein richtig spannendes Programm zu werden.

Teilnehmen kann man vor Ort im Bodhicharya in Berlin oder auch Online von zuhause aus.

Weitere Infos, Programmablauf und Anmeldung über die DBU Webseite. 

 

Sonntag, 31. Oktober 2021

 DBU-Seminar zu Wirklichkeit, Leerheit und Erleuchtung vom 19.11. bis 21.11. 2021 in Berlin


Liebe Freundinnen und Freunde des Buddhismus

 Im Rahmen des Seminars der Deutschen Buddhistischen Union werde ich zum Frühen Buddhismus, Mittleren Weg und ZEN vortragen und mit Euch diskutieren. Dazu möchte ich Euch herzlich einladen.

Der bekannte buddhistische Lehrer Jürgen Manshardt wird zum tibetischen Buddhismus und Mahayana vortragen.

Wir werden versuchen, Euch einen spannenden und guten Überblick zu diesen wichtigen buddhistischen Traditionen geben. Dabei soll die Praxis Eures normalen Lebens im Vordergrund stehen. Wir werden auch neue buddhistische Erkenntnisse und Verbindungen zur Gehirnforschung einbauen.

Ein Freund und ich werden die Leerheit mit der japanische Bambusflöte und dem japanischen Bogenschießen auf ganz besondere Weise demonstrieren!

Die Einzelheiten: Siehe unten

 Mit herzlichen Grüßen

Yudo Seggelke

 

 


Besonderes Merkmal des DBU Studienprogramms ist es, daß es traditionsübergreifend arbeitet und immer zwei Referenten aus verschiedenen Traditionen zusammen lehren. Diesmal geht es um die Leerheit oder auch die Frage, was ist Wirklichkeit? Wenn man buddhistische Lehre verstehen will, ist diese Frage ganz zentral. Die Antwort drauf enthält bereits einen Schlüssel für die Möglichkeit überhaupt von Transformation.

Unser Erleben von Wirklichkeit dient uns als Grundlage für unsere Entscheidungen. Damit ist das Analysieren von Wirklichkeit alles andere als eine theoretische Spielerei, die fern vom unserem täglichen Leben ist, sondern das, was wir für Wirklichkeit halten, beeinflußt unser Handeln. Doch dürfen wir das glauben, was wir denken oder was uns so oft als Realität scheint?

Psychologen, Philosophen und jetzt sogar die moderne Naturwissenschaft ziehen uns oft den vermeintlichen sicheren Boden , der uns Orientierung gibt, unter den Füßen weg. Von den Projektionen in der Psychologie bis hin zu der Erkenntnis, daß selbst Materie nichts zuverlässiges mehr zu sein scheint.

Eine enttäuschende Nachricht, daß wir uns noch nicht einmal mehr auf unser Erleben von Wirklichkeit verlassen können? Der Buddhismus sagt keineswegs. Auf unsere Konzepte und die fabrizierte Wirklichkeit können wir uns zwar nicht verlassen, aber es gibt auch eine pure, unmittelbare Wirklichkeit, mit der wir in Kontakt treten können. Wenn Dinge nur in Wechselseitigkeit, wie der Buddhismus behauptet, ohne eigenständige, solide Existenz existieren, birgt das viele Chancen, ja sogar die Möglichkeit der Befreiung von Leid. Die beiden sehr erfahrenen Referenten Jürgen Manshardt, tibetischer Buddhismus, und Yudo Seggelke, Zen, möchten uns auf eine spannende Forschungsreise und Entdeckung mitnehmen.

Yudo nimmt uns mit in die Erfahrung mit seiner Zen Flöte und dem Bogenschießen und Jürgen erläutert uns das tibetische Verständnis.

Auch wenn sich die buddhistischen Traditionen in den Grundlagen einig sind, haben sie doch oft  unterschiedliche Zugängen und leuchten so die Themen aus verschiedenen Perspektiven aus. Gerade für das Verständnis und die Erfahrung von Leerheit ist dies besonders hilfreich.

Das Team aus Referenten und Koordinatorin hatte schon im Vorfeld spannende Gespräche und Yudo  läßt uns in seinem Blog schon mal ein reinschnuppern. All das verspricht ein richtig spannendes Programm zu werden.

Teilnehmen kann man vor Ort im Bodhicharya in Berlin oder auch Online von zuhause aus.

Weitere Infos, Programmablauf und Anmeldung über die DBU Webseite. 

 

Sonntag, 24. Oktober 2021

Mystik des Feuers: Die Buddhas handeln in der Flamme



 




Dōgen untersucht ein tiefes  geradezu mystisches Koān-Gespräch: Der große Meister Seppō sagt:

„Die Buddhas der drei Zeiten sind in der Flamme und drehen handelnd das große Dharma-Rad“.

Sein Schüler Meister Gensa nickt zustimmend und fügt hinzu:

„Die lebende Flamme lehrt die Dharma-Wahrheit der Welt für die Buddhas der drei Zeiten. Und die Buddhas der drei Zeiten stehen auf dem Grund und hören den Dharma (in der Flamme.)“

Was haben diese geheimnisvollen Aussagen des Koâns mit der wunderbaren Dharma-Lehre und dem wahren, reinen Handeln zu tun? Was ist überhaupt damit gemeint, dass die Buddhas in der Flamme sind und handeln?

Ist es ist nicht überhaupt respektlos, Buddha mit einer Flamme zu vergleichen und sogar zu behaupten, dass die Buddhas der Flamme als Dharma-Lehre zuhören? Warum wird die Flamme als Gleichnis für den Dharma und damit für die Wirklichkeit und Wahrheit des Handelns verwendet? Und diese beiden großen buddhistischen Meister lebten in der Blütezeit des Buddhismus in China. Sie redeten sicher keinen Blödsinn und waren keine Anfänger.

Einige Erläuterungen dazu: Die Flamme und Buddha sind nicht zu trennen, das ist gemeinsames Leben und gemeinsame Kraft. Das ist lebende Wechselwirkung, so ist die Wirklichkeit der Welt und des Lebens! Im dauernden Veränderungsprozess verwirklicht sich der Dharma oder, wie es im Buddhismus häufig heißt, dreht sich das Dharma-Rad. Es hat also überhaupt keinen Sinn, etwas festhalten zu wollen und es als dauerhaftes Ding, statische Sache oder ewige Pseudo-Substanz zu verstehen. 
Das hat keine Kraft und kein Leben. Das wären nur bedeutungslose Glasperlen der Intellektuellen. Davon gibt es schon genug, sogar im Buddhismus. Davon können wir unser Leiden nicht verringern und überwinden. Denn wir brauchen Energie und Handeln. Das wird uns durch das Feuer und die Flammen klar. Wir wollen uns doch entgiften und entleeren von den Giften Gier, Hass und Verblendung. Das Leben oder das Dharma-Rad drehen sich wie das Handeln des Alltags bei normalen und erwachten Menschen. Und umgekehrt: Wer die Wirklichkeit leugnet und in die Flammen greift, wird sofort schmerzlich lernen, dass Ideologien und Flammen nicht das selbe sind. Ähnlich geht es den Nihilisten, die meinen, es gibt überhaupt keine Flammen. Das lehren uns die Flammen und Buddhas!

Bei Meister Gensa stehen die Buddhas auf der Erde und hören die große Dharma Lehre. Sie hören achtungsvoll zu und tun dies ohne Ablenkung und Eigennutz. Sie geben in Klarheit und Reinheit das große Gesetz der Welt wieder. Dadurch befreien sich die Menschen zur Wirklichkeit und Wahrheit. Denkt dran: Buddhas treffende Beschreibung unserer Wirklichkeit ist: "Gemeinsames Entstehen in Wechselwirkung". 

Bitte anklicken

Die richtige
Meditation ist für den Befreiungsprozess unerlässlich und wird nach Dōgen im Zazen verwirklicht.

Die Aussagen von Meister, Seppō und Gensa entwickeln sicher auch bei dir große Tiefenschärfe und spirituelle, poetische Kraft. Die Flammen sind zweifellos auch Symbol der Reinheit und der Wärme. Ich nenne das die Feuer-Meditation. Das heißt, dass wahres Handeln nicht von Ehrgeiz und Mutwillen angetrieben wird, sondern dass es auch um das Geschehen-Lassen geht, das sich ereignet. Das betont Dogen in aller Klarheit. Besonders in der heutigen Zeit sollten wir uns vor Hetze, Aktionismus und digitaler Verblödung schützen

Handeln und Flammen vertiefen

 

Sonntag, 17. Oktober 2021

Buddhismus und Gehirnforschung(1): Bewegung und Handeln macht dich glücklich

Der berühmte Gehirnforscher Prof. Spitzer schreibt seinem neuen kleinen Buch über Glück: " Positive emotionale Erlebnisse und Bewegung sind ganz eng miteinander verknüpft". Beides liegt im Gehirn nahe bei einander und ist daher besonders eng vernetzt. Deshalb ist Bewegung mit Freude und Glück verknüpft:

 "Wenn wir uns bewegen, und zwar mit Spaß bewegen und am besten in der Gemeinschaft bewegen, dann macht uns das glücklich. Immer wieder, immer wieder." Das klingt doch wirklich einfach. Also beides machen: Bewegung und Meditation.

Es ist kein Geheimnis, dass wir uns in der modernen Zivilisation viel zu wenig bewegen. Das führt nicht nur zu Übergewicht und Problemen mit der Gesundheit sondern auch zu schlechter Stimmung und negativem Lebensgefühl. Wir sind dann häufiger schlecht drauf und reagieren negativ, wenn etwas nicht so läuft, wie wir es erwarten. Wir ärgern uns dann häufiger und das ist eines der drei buddhistischen Gifte! Das können wir aber selbst aktiv ändern.

Buddha spricht vom "gemeinsamem Entstehen in Wechselwirkung", also vernetzt mit anderen etwas machen und sich körperlich bewegen. Das ist ein fundamental wichtiger Schlüssel zu einem gelungenen Leben und im Zen gut entwickelt. Tai Chi und Qigong sind natürlich besonders wirkungsvoll: Glück durch Bewegung. Aber beim japanischen Bogenschießen kannst du zum Beispiel wirklich Glückswellen erleben, die oft tagelang anhalten und dich tiefergreifend verändern.

Wusstest Du, dass Buddha immer von einem Ort zum anderen wanderte, um zu lehren und die Menschen therapeutisch zu unterstützen? Er hat also Bewegung, Meditation und Bodhisattva-Handeln optimal verbunden. Und der große Meister Nagarjuna hat in seinem fulminanten Werk zum Mittleren Weg und zur Leerheit das zweite Grundlagen-Kapitel dem Gehen und der Bewegung gewidmet. Das wird aus meiner Sicht bisher viel zu wenig beachtet!

Wir sollten uns mehrmals im Monat richtig und ausgiebig bewegen, am besten zusammen mit anderen und in der Natur.

Sport ist natürlich besonders gut. Aber nicht unbedingt mit Leistungs-Ehrgeiz, sondern wegen des gemeinsamen Glücks! Dann wirst du nicht durch Einsamkeit krank.

Freitag, 8. Oktober 2021

Das hohe natürliche Leben der Erwachten: Auch für Dich

 

Mein Lehrer Nishijima Roshi fasste das Wichtigste dieses großartigen Kapitels des Zen-Meisters Dôgen in unserem Gespräch so zusammen: „Nachdem wir die Wahrheit erlangt haben, wird unser Leben und Handeln insgesamt besser. Die Anstrengung der buddhistischen Praxis muss weitergehen, und alles in unserem Leben bewegt sich.“[i]

Bei der Erleuchtung und beim Erwachen handelt es sich ja nicht um einen statischen Zustand. Ein Buddha oder Erwachter setzt seine buddhistische Praxis selbstverständlich fort. Dôgen erklärt, dass er dabei die Klarheit hat, dass dies der natürliche Zustand und er damit Buddha ist. Nach dem Erlangen der Wahrheit leben Erwachte weiter ihr Leben wie bisher, und ein Außenstehender erkennt kaum den tiefgreifenden Unterschied gegenüber früher.

Solche erwachten Menschen fallen niemals durch heiliges Getue oder die Selbstdarstellung mit ihrer Erleuchtung auf. Sie sind bescheiden, liebevoll auf andere Menschen bezogen und leben vollständig im Augenblick und in der Realität dieser Welt. Sie haben ein umfassendes Mitgefühl, können sich mit anderen aufrichtig freuen und leben in Gleichmut.[ii] Für mich war Nishijima Roshi genau ein solcher Mensch.

Das Leben nach dem Erwachen ist also kein grundsätzlich anderes Leben und Handeln. Es gibt keinen fundamentalen „Urknall“, welcher der Beginn eines paradiesischen Lebens ist, das dann bis zum Tode ohne weitere Anstrengung und Praxis anhalten und vielleicht sogar darüber hinausgehen würde.

Nishijima Roshi formuliert dies in Zen-buddhistischer Weise recht drastisch: „Die gewöhnlichen Menschen erfreuen sich daran, lieber Bilder oder Idole (in die Welt) zu setzen, die sie verehren können, als mit ihrer eigenen Praxis voranzukommen, die manchmal zu langweilig und durchschnittlich erscheinen mag.“ Und über ein hilfreiches Kôan, das mit derartigen romantischen Illusionen aufräumt, sagt er: „Diese Kôan-Geschichte ist ein Eimer frischen kalten Wassers für jene, die von einer romantischen Sicht des Zen berauscht sind.“ Damit ist treffend auch der Inhalt dieses zentralen Kapitel des Shôbôgenzô zum Thema Leben nach dem Erwachen beschrieben.

Vertiefen und weiter lesen


[i] Gespräch am 24. August 2010 in Tokyo

[ii] vgl. z. B. Kolk, Sylvia (Hrsg.): Meditationstexte des Pali-Buddhismus III