Freitag, 2. November 2018

Wahrer Lebens-Entwurf: Kernpunkte des Buddhismus


Retreat in Schleswig-Holstein



Das kürzliche Retreat Im Blockhaus von Kükelühn, nicht weit von der Ostsee, haben wir nach dem Muster meines Lehrers, Nishijima Roshi, durchgeführt: Insgesamt sechs Zazen-Sitzperioden, auch mit Kinhin-Meditation. Für den Geist habe ich mehrere buddhistische Beiträge zu meinem Buch "Sternstunden des Buddhismus" gegeben, Themen: Authentische Buddha-Worte, Kraft des Mittleren Weges mit Leerheit und ZEN.

Bei den authentischen Buddha-Texten ging es um die Fünf Hemmnisse auf dem Weg der Befreiung, z. B. Aufgeregtheit und Unruhe, Trägsein und Übelwollen. Dagegen setzt Buddha die Sieben Faktoren der Erleuchtung, also Achtsamkeit, Freude, Energie, Gleichmut, Genauigkeit usw.. Daraus wird mehr als deutlich, dass Buddha nicht gelehrt hat, dass alles Leid sei; das ist schlicht ein Übersetzungsfehler. Buddhismus ist ein Lebensentwurf der Freude, Energie und Entwicklung. Angst macht dumm, Freude macht klug und kreativ.

Denn es heißt beim Buddha zwar: "Dies ist das Leiden" aber gerade nicht "Alles ist Leiden". Dann zählt er die wichtigsten Bereiche des Leidens und der Plagen auf, wie Krankheit, Altern, Kummer, Jammer, Gram, Verzweiflung usw. auf. Also ist der Buddhaweg der Befreiung vor allem Freude, Energie und Meditation. Im Achtfachen Pfad werden dann die verschiedenen Lebensbereiche für die Verwirklichung im Einzelnen aufgezählt.

Der Mittlere Weg Nagarjunas warnt eindringlich vor den Extremen von Ideologien, Fake-News und absolutistischen Verdrehungen, Verfälschungen usw.. Die Wirklichkeit wird ganz modern als Vernetzungen in der Welt und beim Menschen herausgearbeitet: "Gemeinsames Entstehen in Wechselwirkung" und wie wir Stress, Leid, Angst und Einsamkeit zur Ruhe kommen lassen. Diese natürliche reale Wechselwirkung ohne Ideologien, Doktrinen, Verfälschungen und Vorurteilen nennt Nagarjuna die Leerheit

Welches sind nun die wichtigsten verfälschenden Doktrinen? Antwort: Dass die Dinge und Phänomene (Dharmas) eine unveränderliche Eigen-Substanz haben und dass der Mensch ein unveränderliches ewiges âtman-Selbst hat. Dann könnten wir dem Leiden nicht entkommen und wir könnten Freude und Gleichmut nicht entwickeln.

Da es diverse illusorische und verfälschte Aussagen zur authentischen Erleuchtung gibt, hier deren vollständige und erschöpfende Gliederung:
- Achtsamkeit
- Unterscheidung
- Energie
- Freude
- Gestilltheit
- Sammlung und Meditation
- Gleichmut

Die Erleuchtung oder Befreiung wird auf dem Achtfachen Pfad Buddhas geübt und praktiziert. Das ist als Ganzes das gemeinsame Entstehen in Wechselwirkung (pratitya samutpada), und zwar ohne Doktrinen, Vorurteile und Ideologien.

Und welches sind die Kernaussagen des ZEN? In der Meditation Körper und Geist und deren Fixierungen fallen lassen. Und im Alltag: "Erleuchtung ist Feuerholz-Tragen und Wasser-Schöpfen". Im Hier und Jetzt können wir also Befreiung erlangen, dieses Hier und Jetzt ist so das wahre Nirvana.

Das ist nach meiner festen Überzeugung ein sehr wirkungsvoller Lebens-Entwurf der heutigen Zeit zur Überwindung von Stress, Angst, Leiden und Einsamkeit!


Und was sagt Buddha: "Unabhängig lebt er und haftet an nichts in der Welt"

Keine Kommentare: