Freitag, 21. Februar 2020

Ökologischer Fußabdruck und Umwelt-ZEN

Fridays for Future: Leiden durch Umwelt-Zerstörung, 

böses Umwelt-Karma

ZEN ist volles Erleben, Handeln und lebendiger Energiefluss, Chi, im Augenblick. Dogen sagt Erleuchtung ist "Feuerholz tragen und Wasser schöpfen". Das waren die scheinbar ´niederen´ Arbeiten in den Klöstern. Wasser Luft und Boden waren für die heutigen Verhältnisse natürlich, rein und frisch. Der Frühling war Wirklichkeit, weil die Pflaumenblüten als weiße Tupfer auf den knorrigen Bäumen im Klostergarten leuchteten, manchmal zusammen mit den tanzenden Schneeflocken. Ein alter Meister sagte: "Wir entbehren hier nichts: Wir haben die Schönheit und Reinheit der Natur und das Zwitschern der Schwalben". Und die Schwalben verwirklichen den Sommer zusammen mit unserem Zazen. Gemeinsames Entstehen in Wechselwirkung, wie Buddha und Nagarjuna sagen.
Die heutigen und zukünftigen jungen Menschen werden dagegen durch den ökologischen Fußabdruck leiden. Trotz Industrie-Leistungen, materiellem Wohlstand und fast überbordender Info-Gesellschaft trifft sie das Umwelt-Karma mit voller Wucht [1]. Es wird genau von uns verursacht. Unser Umwelt-Karma ist unser Öko-Fußabdruck! Was den sonst? Wir leben im Extremismus des Materialismus und einer extremen Konsumsucht. Ohne Rücksicht auf das Gleichgewicht der Natur! 

Unsere Kinder werden später mit diesem fatalen Fußabdruck leben müssen: Viele werden krank sein, früher sterben und Klima-Katastrophen werden zunehmen. Das umso mehr, weil die jungen Menschen  in eine Welt des materiellen Konsums, der Verschwendung und ungesteuerter Info-Gier hineinwachsen. Sie können dann nicht lernen, Fake-News von Wahrheit zu unterscheiden.
Sinn entleerter materieller und informationeller Genuss im Augenblick ist kein ZEN, er erzeugt unweigerlich Karma, das sich fortsetzen wird, ob wir wollen oder nicht, positiv aber gerade auch negativ. Nishijima Roshi sagte dazu: "Actions are carved in the universe", Handlungen sind in das Universum eingraviert, gute und leider auch schlechte. Das gilt gerade für unser Umwelt-Karma als Fußabdruck in der Welt und im Universum. Der heutige materielle und informatielle Konsum darf nicht zum beschmutzten Fußabdruck der Zukunft werden. Wir müssen das ändern !! Es gibt kein ZEN-Erwachen im Jetzt der heutigen Zeit ohne Umwelt-Ethik.

Was ist zu tun?  Vor allem sollten wir das eigene Umwelt-Karma, den eigen Fußabdruck genau beobachten, analysieren und wirksam verbessern: Den eigenen unnützen Energie-Verbrauch von Auto, Fliegen und Heizen vermindern, so wenig wie nur möglich, die nicht abbaubare Kunststoffe verwenden, usw.. Besonders wichtig: Keine Lebensmittel unnütz kaufen und dann wegwerfen. Fast ein Drittel der Nahrungsmittel werden in Deutschland in den Abfall geworfen und in das Abwasser gespült. Davon leben Ratten in unseren Abwasser-Systemen. Dadurch ist unser Boden mit gefährlichem Nitrat und Antbiotika belastet wie noch nie in der Menschheits-Geschichte. Es werden so sinnlos Tiere getötet. Umwelt-Deutschland kann nur andere überzeugen, wenn Reden und Handeln eine ungeteilte Wirklichkeit sind.

Warum konnte die Auto-Industrie den gigantischen Diesel-Betrug solange verbergen? Wo waren die professionellen Umwelt-Schützer? Aber auch die Käufer und Autoverkäufer haben weggeschaut. Wirklich grotesk: Mein alter Diesel war umweltfreundlicher als ein neuer mit Reinigung der Umwelt-Norm 6, die dann auf der Straße bewusst (!) abgeschaltet wurde.

Wir müssen also viel achtsamer für unser Umwelt-Karma werden und unser Handeln umstellen. Nach Dogen gilt das Gesetz des Karma ohne Ausnahme. Daher meine Bitte: Analysiert euren Öko-Fußabdruck und verbessert euer Umwelt-Karma, jeder für sich. Denn das Karma ist individuell und man kann ihm nicht entfliehen. Nagarjuna vergleicht das Karma mit einem Schuldschein, der eingelöst werden muss, er muss also beglichen werden. Man kann den Schuldschein schon gar nicht intellektuell wegdiskutieren. Karma wirkt wie ein Bumerang: Es trifft genau den, der ihn geworfen hat. Der Bumerang kehrt zurück.

Karma ist einfache Tatsache. Wie mein Lehrer Nishijima Roshi sagte: "Actions are carved in the universe"

Verständliches Video für Interessierte: Buddha: Das Leben ändern!



[i] Vgl.: Waskönig, Dagmar Doko: Das Shobogenzo des Dogen Zenji, S. 213 ff..

Keine Kommentare: