Donnerstag, 30. Juni 2022

Was ist Buddhismus?

Buddha: Wechselwirkung Berlin und la Gomera. Bitte anklicken


Hier möchte ich die erprobten Wahrheiten des Buddhismus vorstellen, wie ich sie verstehe und erfahren habe. Bitte wähle die wichtigste für dich aus und verbinde dich mit ihr. Das wird dich verändern!

Buddhismus ist die tiefgreifende Umwandlung deiner ganzen Persönlichkeit zum Guten.

Das ist der Weg zur Befreiung, zum Glück und zur Überwindung von Leiden und  Angst.

So findest du Sinn und Erfüllung in deinem Leben.

Haupt-Lehre:

Buddhismus lehrt die Vermehrung von Freude und Glück und die Verminderung von Leiden und Angst.

Es gibt kein unveränderliches getrenntes Ich, denn das ist eine Täuschung mit fatalen Folgen. Es wäre der âtman, den Buddha überwunden hat.

Es gibt keine unveränderlichen Charakter-Eigenschaften, denn sie können umgewandelt werden: spirituell, körperlich und geistig.

Deine Mitte gibt dir Kraft, Gleichgewicht und Kreativität.

Ethisches Handeln, Denken und Fühlen helfen dem Menschen selbst. Das ist auch Bodhisattva-Handeln für andere.

Unmoralisches Handeln, Denken und Fühlen kommen wie ein Bumerang zurück.

Die Leerheit von den drei Giften: Gier, Hass und Verblendung hat zentrale Bedeutung für uns.

Das ´gemeinsames Entstehen in Wechselwirkung´ und die lebendige Vernetzung sind das Grundprinzip deines Selbst und des Lebens.

Der Mensch kann sinnvoll in fünf Gruppen, Skandhas,  gegliedert werden: Form, Gefühl, Bewusstsein, Wahrnehmung und formende Kräfte. Sie sind in lebender Wechselwirkung.

 

Weitere Eckpunkte

Einheit von Körper und Geist im Hier und Jetzt

Die Vier Edlen Wahrheiten zum Erkennen, zur Befreiung und zur Überwindung des Leidens

Der Achtfache praktische Pfad zur Befreiung und Erleuchtung, z. B. rechtes Handeln, rechte Achtsamkeit und rechte Meditation

Keine Extreme, keine Dogmen und keine verhärteten Ich-Ideologien

Überwinden der Dualität und Trennung von Subjekt und Objekt, z. B. beim japanischen Bogenschießen 

Sieben Faktoren der Erleuchtung: Achtsamkeit, Unterscheidung, Energie, Freude, Gestilltheit, Sammlung/Vertiefung und Gleichmut

Fünf Hemmnisse der Befreiung: sinnliches Wollen, Übelwollen, Trägheit, Aufgeregtheit und Zweifelsucht.

Es gibt vier Stufen der Vertiefung in der Meditation: die ersten drei sind Konzentration und die vierte ist die Öffnung ohne Grenzen, ohne Zeit und Raum, fast eine De-Konzentration

Die vierte Vertiefung ist besonders wichtig für Befreiung und Erleuchtung

Meditation im ZEN: ´Nichts als Sitzen, Fallen-Lassen von Körper und Geist´, in korrekter Haltung, mit geradem Rücken und gestrecktem Kopf

Erleuchtung und Verwirklichung im ZEN ist ´Feuerholz tragen und Wasser schöpfen´, also Alltag. Gerade heute in Krisen-Zeiten

Kampf-Modus im ZEN: Lass den Angriff des Gegners ins Leere gehen und wende seine Kraft gegen ihn selbst


Keine Kommentare: