Sonntag, 24. Oktober 2021

Mystik des Feuers: Die Buddhas handeln in der Flamme



 




Dōgen untersucht ein tiefes  geradezu mystisches Koān-Gespräch: Der große Meister Seppō sagt:

„Die Buddhas der drei Zeiten sind in der Flamme und drehen handelnd das große Dharma-Rad“.

Sein Schüler Meister Gensa nickt zustimmend und fügt hinzu:

„Die lebende Flamme lehrt die Dharma-Wahrheit der Welt für die Buddhas der drei Zeiten. Und die Buddhas der drei Zeiten stehen auf dem Grund und hören den Dharma (in der Flamme.)“

Was haben diese geheimnisvollen Aussagen des Koâns mit der wunderbaren Dharma-Lehre und dem wahren, reinen Handeln zu tun? Was ist überhaupt damit gemeint, dass die Buddhas in der Flamme sind und handeln?

Ist es ist nicht überhaupt respektlos, Buddha mit einer Flamme zu vergleichen und sogar zu behaupten, dass die Buddhas der Flamme als Dharma-Lehre zuhören? Warum wird die Flamme als Gleichnis für den Dharma und damit für die Wirklichkeit und Wahrheit des Handelns verwendet? Und diese beiden großen buddhistischen Meister lebten in der Blütezeit des Buddhismus in China. Sie redeten sicher keinen Blödsinn und waren keine Anfänger.

Einige Erläuterungen dazu: Die Flamme und Buddha sind nicht zu trennen, das ist gemeinsames Leben und gemeinsame Kraft. Das ist lebende Wechselwirkung, so ist die Wirklichkeit der Welt und des Lebens! Im dauernden Veränderungsprozess verwirklicht sich der Dharma oder, wie es im Buddhismus häufig heißt, dreht sich das Dharma-Rad. Es hat also überhaupt keinen Sinn, etwas festhalten zu wollen und es als dauerhaftes Ding, statische Sache oder ewige Pseudo-Substanz zu verstehen. 
Das hat keine Kraft und kein Leben. Das wären nur bedeutungslose Glasperlen der Intellektuellen. Davon gibt es schon genug, sogar im Buddhismus. Davon können wir unser Leiden nicht verringern und überwinden. Denn wir brauchen Energie und Handeln. Das wird uns durch das Feuer und die Flammen klar. Wir wollen uns doch entgiften und entleeren von den Giften Gier, Hass und Verblendung. Das Leben oder das Dharma-Rad drehen sich wie das Handeln des Alltags bei normalen und erwachten Menschen. Und umgekehrt: Wer die Wirklichkeit leugnet und in die Flammen greift, wird sofort schmerzlich lernen, dass Ideologien und Flammen nicht das selbe sind. Ähnlich geht es den Nihilisten, die meinen, es gibt überhaupt keine Flammen. Das lehren uns die Flammen und Buddhas!

Bei Meister Gensa stehen die Buddhas auf der Erde und hören die große Dharma Lehre. Sie hören achtungsvoll zu und tun dies ohne Ablenkung und Eigennutz. Sie geben in Klarheit und Reinheit das große Gesetz der Welt wieder. Dadurch befreien sich die Menschen zur Wirklichkeit und Wahrheit. Denkt dran: Buddhas treffende Beschreibung unserer Wirklichkeit ist: "Gemeinsames Entstehen in Wechselwirkung". 

Bitte anklicken

Die richtige
Meditation ist für den Befreiungsprozess unerlässlich und wird nach Dōgen im Zazen verwirklicht.

Die Aussagen von Meister, Seppō und Gensa entwickeln sicher auch bei dir große Tiefenschärfe und spirituelle, poetische Kraft. Die Flammen sind zweifellos auch Symbol der Reinheit und der Wärme. Ich nenne das die Feuer-Meditation. Das heißt, dass wahres Handeln nicht von Ehrgeiz und Mutwillen angetrieben wird, sondern dass es auch um das Geschehen-Lassen geht, das sich ereignet. Das betont Dogen in aller Klarheit. Besonders in der heutigen Zeit sollten wir uns vor Hetze, Aktionismus und digitaler Verblödung schützen

Handeln und Flammen vertiefen

 

Keine Kommentare: